Leberprobleme – die Katze effektiv behandeln

Katzen sind aktive Lebewesen, die uns damit immer wieder erfreuen. Daher fällt es schnell auf, wenn die Katze müde und abgeschlagen ist oder Verdauungsstörungen und Lipome hat. Dies kann für Leberschwäche der Katze sprechen. Daher sollten wir umgehend die Leberprobleme der Katze behandeln. Bei uns finden sich dazu einige Ideen. Lassen Sie sich parallel bitte immer von einem für Katzen kompetenten Tierarzt beraten und bleiben Sie immer aufmerksam. Die veterinärmedizinische Fachmeinung und Beurteilung können und wollen wir nicht ersetzen!

Natürliche Kräuter als Antwort auf Leberprobleme bei Katze

Wenn Katzen Probleme mit der Leber haben, gibt es verschiedene Symptome: Die Katze ist müde und abgeschlagen, hat häufig Verdauungsstörungen oder leidet unter Lipomen. Dann sollten wir die Leberprobleme der Katze natürlich behandeln. Dafür eignen sich Mariendistelsamen, Süßholzwurzel und Löwenzahn. Darüber hinaus ist es gut den Organismus Ihrer Katze zweimal im Jahr mit einer Stoffwechsel-Kur zu fit und stark zu machen. Dazu können wir Brennnesselkraut, Löwenzahn und Mariendistel verwenden. So können wir Leberprobleme unserer Katze behandeln und die Katze und ihre Leber ist bald wieder gesund.
Jedoch sollte man generell nicht nach eigenem Ermessen Kräuter mischen und verwenden, weil die Zusammensetzung der Kräuter und ihrer Wirkstoffe ein komplexes Thema ist. Aus diesem Grunde ist es nötig einen Experten zu Rate zu ziehen oder fertige, genau abgestimmte Mischungen zu verwenden.

Anzeige

Kräuter zur Stärkung des Stoffwechsels

Dieses Ergänzungsfutter dient zur innerlichen Stärkung des Stoffwechsels und zur natürlichen Regulierung des Körpergewichts. Dazu werden nur natürliche Kräuter in hochwertiger Qualität verwendet.

Stoffwechsel Kräuter für Katzen

schon ab: 8,90 €

Kräutermischung ansehen

Haftungsausschluss

Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit und repräsentiert nur die der Autoren zum Zeitpunkt des Verfassens bekannten Methoden, Vermutungen und Fakten, und entbindet den Tierhalter weder von seiner Verantwortung seinem Tier gegenüber noch von seiner Pflicht, bei einem Veterinärmediziner vorstellig zu werden und sich eine Fachmeinung einzuholen. Wir übernehmen keinerlei Haftung.

Zurück